Goldene Palme für "Das weiße Band" - Страноведение - Немецкий язык - Полезные материалы - АНГЛИЙСКИЙ И НЕМЕЦКИЙ
Вторник, 17.01.2017, 17:58

Английский и немецкий

Логин:
Пароль:
Подписаться

Напишите ваш email:

Получать новости сайта
www.in-yazik.ru

Наш опрос
Какой язык Вы изучаете?
Всего ответов: 1205
Статистика

Онлайн всего: 1
Гостей: 1
Пользователей: 0
...

Полезные материалы

Главная » Статьи » Немецкий язык » Страноведение

Goldene Palme für "Das weiße Band"

Zum Abschluss des Filmfestivals in Cannes ist die deutsch-österreichische Produktion "Das Weiße Band" als bester Film mit einer "Goldenen Palme" ausgezeichnet worden. Die Ehrung nahm Regisseur Michael Haneke entgegen.

ВИДЕО ПО ТЕМЕ


 Gewinner: Michael Haneke

Das "Weiße Band", eine Geschichte um Schuld, Sühne und Strafe, spielt in einem norddeutschen Dorf kurz vor dem Ersten Weltkrieg. Das Drama schildert die autoritären Strukturen damals und ihre unheimlichen Folgen. Der Film entstand in Koproduktion mit dem Bayerischen Rundfunk (BR).

Lee Chang-Dong, Isabelle Huppert, Michael Haneke, Robin Wright Penn, Hanif Kureishi (von links nach rechts, Foto: AP)Bildunterschrift: Goldene Palme-Gewinner Michael Haneke inmitten von Jury-Mitgliedern in Cannes

Der österreichische Regisseur Michael Haneke zeigte sich überglücklich über den Gewinn der Goldenen Palme, der ihm von einer Jury unter der Leitung der französischen Schauspielerin Isabelle Huppert zugesprochen wurde. Seine Frau frage ihn bisweilen, ob er glücklich sei - "heute kann ich sagen, dass ich sehr glücklich bin", betonte Haneke. Insgesamt waren 20 Regisseure ins Rennen um die Goldene Palme gegangen, unter ihnen Schwergewichte wie Oscar-Preisträger Ang Lee aus Taiwan.

Filmszene aus 'Das weiße Band' (dpa)Bildunterschrift: Filmszene aus "Das weiße Band" von Michael Haneke. Der Streifen wurde in schwarz/weiß gedreht.

Der Fernsehdirektor des BR, Gerhard Fuchs, gratulierte Haneke und dessen Team zum Erfolg. "Wir waren schon stolz, dass der Bayerische Rundfunk mit 'Das weiße Band' in den Wettbewerb von Cannes eingeladen wurde. Dass wir nun sogar die Goldene Palme gewonnen haben, stimmt uns ausgesprochen froh", erklärte Fuchs.

Bester Schauspieler

Christoph Waltz (Foto: AP)Der Beste: Christoph Waltz

Als bester Schauspieler wurde der ebenfalls aus Österreich stammende Christoph Waltz für seine Rolle als Nazi-Oberst in dem Weltkriegs-Drama "Inglourious Basterds" des US-Regisseurs Quentin Tarantino geehrt.

"Inglourious Basterds" wurde unter anderem im Studio Babelsberg bei Potsdam gedreht. An der Seite von Christoph Waltz sind Brad Pitt, Diane Kruger, Daniel Brühl, Til Schweiger und Martin Wuttke zu sehen. Waltz bedankte sich für seine Rolle bei Regisseur Tarantino mit einer cineastischen Liebeserklärung: "Der Film ist für mich ein Ereignis, fast ein Naturereignis. Die Natur dahinter ist Quentin Tarantino", sagte der 52-Jährige nach der Preisvergabe. Er selbst mache seit 30 Jahren Filme, sagte Waltz. "Am Anfang ist es toll, aber dann kommt die Zeit dazwischen." Tarantino habe ihm seine Berufung als Schauspieler zurückgegeben.

Beste Schauspielerin

Charlotte Gainsbourg (Foto: AP) Die Beste: Charlotte Gainsbourg

Charlotte Gainsbourg erhielt den Preis für ihre Rolle in Lars van Triers "Antichrist". Der umstrittene Film des dänischen Regisseurs, der vollständig in Nordrhein-Westfalen gedreht wurde, handelt von einem Ehepaar, das sich nach dem Tod des gemeinsamen Kindes in eine einsame Waldhütte zurückzieht.

Und sonst?

Der Große Preis der Jury ging in diesem Jahr an den Franzosen Jacques Audiard für sein Gefängnisdrama "Un prophète". Der Film zeigt, wie sich ein junger Häftling vom kleinen Handlanger zum mächtigen Paten emporarbeitet. Mit Buhrufen wurde in Cannes die Entscheidung für die beste Regie aufgenommen: Der Philippine Brillante Mendoza hatte mit seinem düsteren Polizei- und Morddrama "Kinatay" das Publikum gespalten.

Der Preis für das beste Drehbuch wurde dem im Untergrund gedrehten chinesischen Film "Spring Fever" von Lou Ye zuerkannt. Mit der "Camera d'Or", dem Preis für das beste Erstlingswerk, wurde der Australier Warwick Thronton bedacht, der in "Samson & Delilah" zwei jugendliche Aborigines bei ihren ersten Erfahrungen in der Stadt zeigt. Der 86-jährige französische Regiealtmeister Alain Resnais bekam einen Sonderpreis für sein Lebenswerk.


Источник: http://www.dw-world.de
Категория: Страноведение | Добавил: admin1 (25.05.2009)
Просмотров: 829 | Рейтинг: 0.0/0
Всего комментариев: 0
Добавлять комментарии могут только зарегистрированные пользователи.
[ Регистрация | Вход ]